Vereinigung von Schulleiterinnen und Schulleitern in Baden-Württemberg e.V.

Mehr fordern. Mehr tun.
Mehr erreichen.

Die VSL bei Kultusministerin Dr. Eisenmann

Den traditionellen Gesprächsfaden mit den amtierenden Kultusministern nahm die VSL bei einem Termin kurz vor den Pfingstferien 2017 wieder auf. In dem ausführlichen und konstruktiven Gespräch mit Kultusministerin Frau Dr. Eisenmann wurden neben aktuellen bildungspolitischen Themen natürlich vor allem die Rolle der Schulleitungen mit ihren spezifischen Anforderungen und Belastungen thematisiert.
Erfreulicherweise teilt die Kultusministerin ausdrücklich die Haltung, dass Schulleitungen die zentrale Rolle im Schulwesen und vor allem im Bereich der Unterrichts- und Qualitätsentwicklung zukommt. Der Vorstand der VSL machte anhand zahlreicher Praxisbeispiele sehr deutlich, dass diese Kernaufgabe von Schulleitungshandeln im Alltag oft nur schwer zu realisieren ist: Die überbordende Aufgabenvielfalt von Verwaltungstätigkeiten, unausgereifte elektronische Verfahren bis hin zu zunehmenden rechtlichen Auseinandersetzungen mit Eltern binden in der Praxis extrem viel Zeit und Energie.
Frau Dr. Eisenmann kündigte noch für den Herbst eine Konzeption ihres Hauses an, mit dem diese Belastungen verringert werden sollen. Dabei sollen Verfahren auf Effizienz und Aufgaben kritisch überprüft und so  Ressourcen für die Schulleitungen gewonnen werden. Man darf gespannt sein,welche konkreten Maßnahmen vorgeschlagen und dann auch tatsächlich umgesetzt werden, da im Gespräch leider offen blieb, wer konkret an der Erarbeitung der Konzeption beteiligt ist.
Die VSL hat der Ministerin auf jeden Fall ihre Expertise in Schulleitungsfragen und die Bereitschaft zur Mitarbeit angeboten.
 
Werner Weber, Vorsitzender der VSL Baden-Württemberg formulierte gegenüber Ministerin Eisenmann im Namen der Schulleitungen auch das klare Bedürfnis nach einem roten Faden in der Bildungspolitik. An fast allen Themenfeldern der Kultuspolitik wurde diese Notwendigkeit erörtert:
Von der Versorgungsproblematik durch fehlenden Nachwuchs aus Hochschulen und Seminaren; über das unterschiedliche und nicht koordinierte Vorgehen beim Thema Inklusion in verschiedenen Regierungspräsidien und Schulämtern bis zum unüberschaubaren, aber zum Teil am Bedarf vorbeigehenden Angebot der überregionalen und regionalen Fortbildungsangebote.
In all diesen Handlungsfeldern sieht auch Ministerin Eisenmann Handlungsbedarf - eine Mammutaufgabe.
Gerade deshalb erwartet die VSL Baden-Württemberg einen klar durchdachten roten Faden und keinen Aktionismus Top-Down. Diese Haltung wird der Vorstand der VSL auch nach diesem erfolgreichen Auftakt in weiteren Gesprächsrunden mit dem Kultusministerium verfolgen.

Der Vorstand der VSL im Kultusministerium (v.l.n.r):
Birgit Illgen, Werner Weber (VSL), Frau Zirenner (Referat Personalentwicklung KM), Kultusministerin Frau Dr. Eisenmann, Christoph Nau (VSL)

Vorstandsklausur November 2017

Wie jedes Jahr hat sich der Vorstand der Vereinigung von Schulleiterinnen und Schulleitern im November in der Tagungsstätte des KVJS in Herrenberg zu seiner Herbstklausur getroffen.
In der intensiven Tagung wurden zahlreiche Tagesordnungspunkte konstruktiv bearbeitet.
 
Die Konzeption des Schulleitungstages 2018  am 25. April im SpOrt Stuttgart wurde abgeschlossen. Mit Professor Dr. Olaf-Axel Burow wieder ein renommierter Experte für ein spannendes Rahmenthema  gewonnen: „ Bildung 2030: 7 Trends, die die Schule revolutionieren werden - Impulse für die Schulleitung“. Am Nachmittag wird wieder Dr. Reip kompetent und unterhaltsam schulrechtliche Themen beleuchten. Wünsche zur Themenauswahl können von den Teilnehmern vorab bei der Anmeldung benannt werden.
 
Die VSL ist regelmäßig bei Anhörungsverfahren zu Gesetzesvorhaben oder Verordnungen beteiligt. Aktuell hat der Vorstand die Interessen von Schulleitungen bei einer Stellungnahme zum Entwurf der Verordnung des Kultusministeriums zur Änderung der Laufbahnordnung vertreten. In einem der kommenden VSL-Newsletter werden wir über die Inhalte und Positionen informieren.
 
Folgende weitere geplante Aktivitäten der VSL wurden für 2018 vorgeplant:
  • Die VSL im Dialog: Der in diesem Jahr begonnene Austausch mit Kultusministerin Susanne Eisenmann und den  Fachreferaten des Ministeriums wird weitergeführt und durch Gespräche mit den Fraktionen des Landtags ergänzt.
  • Die VSL setzt sich ein: Die Stärkung der Schulart Grundschule und insbesondere die bedeutende Rolle der Schulleitungen werden ein inhaltlicher Arbeitsschwerpunkt des Vorstands.
  • Die VSL unterstützt Sie: Weitere Service- und Fortbildungsangebote der VSL wurden konkret geplant für Mitglieder und Schulleitungen, die es noch werden wollen. Beachten Sie die kommenden VSL-Newsletter
Anschrift:
VSL – Geschäftsstelle
c/o CITA Unternehmergesellschaft
Christinenstraße 5
10119 Berlin

Tel.: 030 - 577 00 546
Fax: 030 - 577 00 862
Vorsitzender:
Rektor
Werner Weber
Mitglied im:
Allgemeiner Schulleitungsverband Deutschland e.V.